Gesprächstherapie

Der Begründer der Gesprächstherapie war Carl R. Rogers. In diesem Therapieansatz steht der Mensch im Mittelpunkt. Jeder Mensch möchte gesehen, beachtet und verstanden werden.

 

Als Therapeut habe ich mit diesem Ansatz die Möglichkeit, die Worte meines Gegenüber zu erkennen und auf dessen Gefühle und Gemütsbewegungen eingehen zu können.

 

Bei dieser Therapie ist es sehr wichtig, eine Beziehung aufzubauen und den Patienten so zu akzeptieren und anzunehmen wie er ist - das heisst auch, nicht zu werten und keine "gut gemeinten Ratschläge" zu verteilen.

Heilpraktiker für Psychotherapie - Praxis in Nürnberg - Andrea Plundrich - Findungswerkstatt - Gesprächstherapie nach Carl R. Rogers
Heilpraktiker für Psychotherapie - Praxis in Nürnberg - Andrea Plundrich - Findungswerkstatt - Blickwinkel ändern und neue entwickeln
Heilpraktiker für Psychotherapie - Praxis in Nürnberg - Andrea Plundrich - Findungswerkstatt - Helfen durch Zuhören

Dadurch bin ich in der Lage, die Welt aus der Sicht des Gegenübers wahr zu nehmen, versuche die subjektive Wirklichkeit des Klienten zu verstehen und mich in diese einzufühlen.

 

Wenn dieses Beziehungsangebot wahr genommen wird, kann sich mein Gegenüber seinen Einstellungen, Bewertungen, Wünschen und Zielen widmen.

 

Die Gesprächstherapie macht es möglich, dass sich der Blickwinkel ändert bzw. neu entwickelt.

 

Die Situation kann aus einer anderen Sichtweise betrachtet werden - vergleichbar mit einer Kippfigur:

 

Diese verändert sich beim genauerem Hinsehen, ohne dass etwas hinzugefügt oder weggenommen wurde.

 

Diese Therapieform stellt einen wesentlichen Baustein meines Werkzeugkastens dar.